IGI SWITCH


Copyright: Screenshot - Nintendo Switch

Mega Man X Legacy Collection 2, von blauen Helmen und dem Weldfrieden

Lesezeit etwa: 3 Minuten, 20 Sekunden

Der “Blaue Bomber”, zum Xten Mal.

Natürlich lassen es sich die geschäftstüchtigen Japaner von Capcom nicht nehmen, auch die zweite Hälfte der insgesamt acht Mega Man X-Teile in einer Collection zu verhökern. Ihr werdet hier von Teil fünf bis Teil acht der X-Saga euer blaues Wunder erleben und das leider nicht immer im positiven Sinne. Während die ersten vier Abenteuer der Maverick-Jagd zum Besten gehören, was das Universum um den Blauhelm tragenden Streiter der Gerechtigkeit zu bieten hat, sind in einigen der späteren Episoden deutliche Schwächen zu erkennen.

Der Umfang der Sammlung ist auf den ersten Blick nicht von schlechten Eltern. Euch werden natürlich die vier Spiele geboten und zusätzlich, im sogenannten Museum, noch einiges an Bonus-Content. Es erwartet euch, wie in den anderen Kollektionen, eine Music-Library mit allen musikalischen Stücken der vier Teile. Dazu gibt es einen schicken Videomodus. Soweit bleibt es individuell. Der restliche Inhalt ist identisch mit der ersten Mega Man X Legacy Collection. Die Merchandise-Produkte, Sammel-Karten und die Verkaufs-Trailer unterscheiden sich nicht von dem der Vorgängerversion. Dieser Aspekt mag für Käufer in Ordnung sein, die sich nur für eine der beiden Sammlungen entscheiden. Für Konsumenten, die jeweils knapp 20€ im E-Shop für beide Collections hinblättern, ist das schon dreist.

Zu all dem Bonus gibt es einiges an Optimierungsmöglichkeiten. Grafisch könnt ihr verschiedene Filter- und Rahmeneinstellungen tätigen. Für das erleichterte Gameplay gibt es den Anfängermodus. Hier wird zum Beispiel euer Sci-Fi-Krieger nicht gleich auf den Schrottplatz verbannt, wenn er mal Stacheln berührt. Zudem sind die Roboschergen etwas leichter zu besiegen, um Einsteiger zu motivieren.

Nun zu den eigentlichen Gründen, sich für die Sammlung entschieden zu haben. In allen Abenteuern gilt es, den Obermotz Sigma unschädlich zu machen und den Frieden für die Welt wieder zu sichern. Die Episoden X5 und X6 sind in den Jahren 2000 und 2001 auf der Playstation 1 erschienen. Optisch basieren sie auf der gleichen 2D-Engine wie Mega Man X4 und sind heute noch sehr hübsch anzusehen. Mega Man X7 und X8 debütierten in den Jahren 2003 und 2004 auf der PS2. Im optischen Sinne hat Capcom hier wirklich nochmal in die Hände gespuckt. X7 und Teil acht bedienen sich dreidimensionaler Polygonmodelle und wirken in der Legacy Collection wie eine feine Remastered-Version der Playsie 2-Ableger.

Laut Meinung von Fan-Kreisen geht es nach Mega Man X5 bergab mit der Serie, wobei keines dieser Spiele ein wirkliches Desaster ist. Trotzdem merkt man diesen Teilen an, dass die Serie mit X5 hätte abgeschlossen werden sollen und Keji Inafune mit seinem Team wegen des Erfolgs und der Verkaufspolitik Capcoms weiter liefern musste. In Hinsicht auf Levelarchitektur und Spielbalance bemerken Kenner der Serie hier die Designmängel eher, als komplette Neueinsteiger. Lediglich Mega Man X7 tanzt in der Saga komplett aus der Reihe. Das erste vollpolygonale Spiel der X-Reihe setzt auf 3D-Level, teilweise drehbare Kamera und eine sehr behäbige Spielgeschwindigkeit. Optisch weckt der Cellshading-Look Lust auf mehr. Der eigenwillige Ablauf des Games sorgt dennoch für Stirnrunzeln bei Serien-Veteranen. Ein Lock-On-System und unvorteilhafte Kamerapositionen sind keine geistreiche Idee für ein gutes Mega-Man-Spiel. Der achte Feldzug gegen Sigma behält zwar die Polygonmodelle als Stilmittel, setzt aber auf das klassische Sidescrolling und besinnt sich wieder auf alte Tugenden. Das Gameplay ist schnell und das Spiel macht mit seinem durchdachten Leveldesign Vieles richtig.

Ach ja, da wäre noch der X-Challenge Mode. Ihr wählt drei Spezialwaffen aus und stellt euch, während eines ablaufenden Timers, immer zwei Bossen gleichzeitig. Außerdem könnt ihr den Schwierigkeitsgrad einstellen, um nicht gleich bei den ersten Anläufen der Duelle in eure virtuellen Einzelteile zerlegt zu werden. Mit der richtigen Wahl der Waffen und einer guten Taktik könnt ihr euer Geschick unter Beweis stellen. Dieser Modus macht richtig Laune. Obwohl hier Volume 2 steht unterscheidet er sich nur minimal von der X-Challenge der vorangegangenen MMX Legacy Collection 1. Nur jeder dritte Kampf der neun Herausforderungen und die Finalbegegnugen sind hier eigenständig auf die Collection angepasst. Besser so als gar nicht.

Kurzum, für Fans der blauen Kampfmaschine sind viele Stunden Spielspaß enthalten, optisch aufpolierte PS2-Ableger und eine Menge Bonusmaterial. Auch wenn Mega Man X7 hier gameplaytechnisch arg aus dem Rahmen fällt, sollte man diesen Teil nicht komplett abschreiben. Mein größter Kritikpunkt bleibt, dass Käufer beider Mega Man X Legacy Collections viel doppelter Content erwartet. Überlegt euch daher,  eventuell auf einen Sale im E-Shop zu warten.

Be strong and never give up….euer Tim aka Dr.Agon.



Lade Informationen...
Informationen zum Spiel
Keine Spieleinformationen

Zufälliger Artikel:

Mortal Kombat 11

0 Kommentar(e) auf "Mega Man X Legacy Collection 2, von blauen Helmen und dem Weldfrieden "




Lasse einen Kommentar da

Dein Name
Deine Email
Dein Kommentar