IGI SWITCH


-

GC 2018 - Ein Reisebericht -

  • By KemosabeX
  • Veröffentlicht: 29.08.2018 13:19:13
  • 0 Kommentare

  • Zuletzt bearbeitet am: 29.08.2018 13:29:19 von KemosabeX
Lesezeit etwa: 7 Minuten, 22 Sekunden

C 2018

- Ein kleiner Reisebericht -

Das war sie nun. Meine zehnte Games Com. Angefangen hatte es damals 2002 in Leipzig. Groß und dennoch überschaubar; entspannte Leute und man glaubt es kaum: Man konnte tatsächlich spielen! Klar, Dank der Glasgänge war es trotzdem heiß wie Sau und auch damals schon versuchten sich die Stände samt Moderatoren bei der Lautstärke zu überbieten.

Nun....Jahre später sitze ich im Zug und denke auf der Heimreise über die vergangenen Stunden nach. Zunächst mal war ich erstaunt, wieviele Familien und vor allem Kinder auf der Messe waren. Hier hat sich doch einiges getan; Videospiele sind längst kein nerdiges Anhängsel mehr sondern gelten tatsächlich als Mainstream-Unterhaltung für die offensichtlich ganze Familie.

Und so muss ich auch mit Bewunderung für die Elternschaft angesichts deren logistischen Herausforderungen denken. In diesen Trubel seine Kids mitzunehmen und das damit verbundene Prozedere muss schon ein Kraftakt sein.

Mein Ziel war dieses Jahr eigentlich nur Halle 10. Da gab es Freunde zu treffen, Freunde zu machen, ebenso fachzusimpeln wie interessante Gespräche zu führen. Aber man ist ja schließlich auf der GC und hat tolle E3-Zocks im Kopf, die man natürlich mal anspielen will. Diesen Gedanken verwarf ich allerdings recht schnell, als ich ganz Walking Dead-Style mit einer schier endlosen Masse aus schwitzenden und lärmenden Menschenmassen mitgeschoben wurde. Die langen Reihen von wartenden Spielern, die angesichts 10min Anspielphase und Ausblick auf ein Goodie mehrerer Stunden  sich in Schlangen einreihten, ließen in mir nicht nur einmal das berühmte LETHAL WEAPON-Zitat von Murtaugh aufblitzen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit und einem akustischen Nachgeschmack, der jedes Manowar-Konzert zur Vorschulweihnachtsfeier degradiert, kam ich dann endlich bei meinem ersten Ziel an: Dem Nintendo Stand!

Dort erwartete mich zwar ebenfalls eine  Mischung aus infernalischen Lärm,Gedränge und zahllosen Menschen; durch das magische IGI Switch-Passwort öffnete mir aber ein ebenso durchtrainierter wie sympathischer Nintendo-Scherge die Absperrung und ließ mich in den Nintendo-Hexenkessel. Nun folgen meine von mir angespielten Highlights auf der Nintendo Switch:

Diablo 3 Eternal Collection

Sicher, für manchen eine olle Kamelle und dennoch zog mich Blizzards Loot-O-Rama sofort wieder in seinen Bann. Das Ding wurde sauber auf die Switch portiert, glänzt mit 60FPS, Nintendo-spezifischen Rüstungsteilen sowie allen Erweiterungen. Dazu darf man einfach nicht vergessen wie unkompliziert man hier ruckzuck mit ein paar anderen Dämonenjägern on und offline daddeln kann. Diablo 3 auf Modul? Sehr gerne und ob ihr es glaubt oder nicht- ich habe tatsächlich Leute getroffen, welche das Spiel nicht kannten und einen riesen Spaß beim Anspielen hatten und somit zu Recht auf den Release freuen....

The Messenger

Papa Shovel Knight und Mama Ninja Gaiden treiben es wie die wilden und das Baby heißt: The Messenger. Das Ding erscheint bereits am 30.08. und macht einfach nur Laune. Nachdem mir nach dem grandiosen Dead Cells so schnell kein Rouge-like mehr in die Switch kommt, ist dieser Titel wirklich jetzt schon zu empfehlen. Egal ob das Switchen zwischen 8-und 16Bit Style samt Sound, die Gags samt Anspielungen auf die Popkultur oder einfach nur die Spielbarkeit: The Messenger hatte es mir angetan und dürfte zum Pflichtkauf für Genre-Fans werden.

Smash Bros Ultimate

Was soll ich sagen? Es hat gefühlte 1000 Kämpfer, sieht so gut aus wie nie und bietet Optionen ohne Ende. Leider bin ich immer noch zu blöd dafür respektive komm mit der Hektik nicht klar. Dennoch hat Nintendo damit ein heißes Eisen vor Weihnachten im Feuer und mancher diabolisch grinsende Reseller dürfte angesichts der bereits vergriffenen Sammler Edition ein feuchtes Hösschen bekommen.

Starlink- Battle for Atlas

Starfox auf der Wii U konnte bekanntlich nicht mehr an die erfolgreichen ersten beiden Teile mehr anschließen. Nun will es mal Ubisoft mit einer Space Opera versuchen und geht dank risikoreichen Toys-to-life Konzept gleich eine ebenso taktische wie für Fans erfreuliche Partnerschaft mit Nintendo ein: Fox McCloud samt Arwing und Team spielen in der Nintendo Fassung von Starlink mit und Kids, alten Säcken und Reseller-Huren drehen angesichts der tollen Raumschiff-Spielzeugmodelle völlig durch. Das Spiel sieht ganz passabel aus; hat noch mit technischen Hickups zu kämpfen und dürfte bis zum Release im Oktober noch bissl feingeschliffen werden. Dennoch gefällt der Space Shooter, der euch No Man Sky-mäßig vom Weltraum stufenlos durch die Atmosphäre eines Planeten zu dessen Oberfläche donnern lässt. Saugeil. Und hab ich die tollen Plastik-Raumschiffe  erwähnt?

Dragon Ball FighterZ

Jaja, kennt man von anderen Konsolen und auf Switch kommen bloß Ports, Mimimi. Haben sich die gleichen Motzknochen nicht beim Wii U Third Party-Desaster zusammen in den Schlaf geweint? Sei's drum; hier kommt zusammen was zusammen gehört: Akira Toryama und Arc System liefern ein Monster-Prügelbrett, welches selbst übersättigten Bemu-Rentnern wie mir zusagt. Mittels einfacher Befehle entfesselt ihr schon nach kurzer Zeit Moves, die selbst Ryu und Co. ihre GI einstuhlen lassen. Dazu eine umwerfende Präsentation mit riesigen, toll animierten Figuren und derben Spezialeffekten- ehrlich, kann nicht sagen, wann mich das letzte Mal ein Prügelspiel so beeindruckt hat.

Yoshi

Hach, ist der putzig. Nintendo schafft es wirklich bei jedem neuen Yoshi Teil, den Niedlichkeits-Faktor vom vorherigen Spiel zu toppen. Euch erwartet dieses Mal ein Little Big Planet-mäßiger Bastel-Look und die gewohnt gute Spielbarkeit samt Schwierigkeitsgrad, welcher wie immer auch Fortnite erprobte Vorsschüler den Kopf schütteln lassen. Aber darum soll's nicht gehen, es ist Yoshi, es sieht schnuffig aus, spielt sich auch so und dürfte dank dem Papp-und Filz-Look auch Videospiel-resistenten unrasierten Sozialpädagoginnen zusagen.

Blick über den Tellerrand

Klar sind wir ein Nintendo Switch-Blog, aber in erster Linie sind wir auch Gamer. Deshalb noch kurz n paar Eindrücke von anderen persönlichen Highlights der GC:

Return

Als frischgebackener Return-Redi war es natürlich sehr schön, seine Redaktionskollegen und den Chef respektive die Macher persönlich zu treffen. Wenn man dann noch positiv auf die eigenen Artikel angesprochen wird und niemand Backsteine und Tomaten nach einem wirft, ist das schon ein tolles Gefühl. Egal ob fachsimpeln mit anderen Retro-Freunden oder das coole Ghostbusters-Setting samt sympathischen Cosplayern- es war toll bei euch, Frank und Daniel! ;)

Neo Geo Mini

Nintendo hat's vorgemacht, Sega schlecht mitgemacht und SNK treibt es auf die Spitze: Mini Konsolen mit nem arschvoll eingebauter Spiele, dank Hacker dann erweitert werden. Das SNK Mini ist sehr wertig und so bietet das kleine Arcade Gehäuse klickende Sticks und Schalter und vor allen ein gestochen scharfes Display. Die Spielauswahl kann sich auch sehen lassen wobei mir ein King Of Fighters gereicht und ich gerne noch Viewpoint oder Pulstar gehabt hätte. Dennoch, wer damals nicht von Beruf Sohn war oder seine Freundin oder gar Organe verkauft hat, kommt nun in Genuss preisgünstiger SNK Hardware mit tollen, zeitlosen Spielen.

Gunfred

Ein kleines aber feines Herzensprojekt von Frank Martinelli, der mich hier n frühe Build zocken ließ. Es sieht cool aus, atmet zu jeder Sekunde Turrican-Vibes und ist (noch?) schwer wie Sau. Muss man im Auge behalten!

Forza Horizon 4

Realistische Rennspiele sind für mich ungefähr so spannend wie das ARD-Testbild. Trotzdem komm ich nicht herum, Forza als eine Grafik-Granate vor dem Herrn anzupreisen. Leck mich am Arsch, sah das Ding krass aus. Die Schrauberfraktion dürfte im Dreieck springen und selbst ich werde es dann mal im Game Pass testen. Irgendwann.

Shadow of the Tomb Raider

Sicher, auch im neuen Teil nehm ich der ehemaligen Fahrradkurier-Lady und weinerlichen Archäologie-Nerdpüppi die plötzlich knallharte Rambo-Ine nicht ab. Aber hey, wenn erfahrene Spec Ops-Typen samt Nachtsichtgeräten sich von einer Matsch-verschmierten Flitzebogen-Guerilla-Braut umnieten lassen, dann sind sie einfach schlecht oder die Script-Schreiber bei Crystal Dynamics sind einfach emanzipiert und lässig unterwegs. Tolle Grafik, viel Action und südamerikanisches Setting. Freu mich drauf.

Cosplayer

Wenn man Anfang und Mitte der 90er verkleidet zu einer Kinopremiere gegangen ist, wurde man entweder mitleidig belächelt oder gar nicht erst reingelassen. Heute darf sich auch ein pummeliges Mädchen in ein hautenges Maiden-Kostüm zwängen und Hasenohren aufsetzen. Und das ist gut so. Ich bin dann immer wieder erstaunt mit welcher Akribie und Leidenschaft die Menschen ihre Kostüme anfertigen. Sicher, der Großteil der Vorlagen der spitzohrigen Kulleraugen-Fetisch-Truppe sagt mir nix aber große Brü....Schwerter samt toll ausgearbeiteten Kostümen gehen bekanntlich immer. Leider ist auch eine zunehmende Arroganz bei den Damen und Herren zu beobachten und auf Nachfrage war tatsächlich zu vernehmen, das es regelrechte Kostümnazis unter den Cosplayern gibt. Kein Vergleich also zu der mehr als sympathischen Geisterjäger-Gruppe rund um Timo von den Ghostbusters Germany.

Factor5

Ja, sie leben. Und wer die ebenso sympathischen wie schrulligen Reinländer kennenlernen durfte, hat sie dann auch gleich ins Herz geschlossen. Geduldig beantworteten sie Fragen (außer zu Turrican 4), zeigten ihre Spiele (außer Turrican 4), machten Fotos und gaben Autogramme. Chris Hülsbeck zeigte auch eine Engelsgeduld und stellte einen neuen Track vor, der auch gut in Turri.......ach egal. Ferner zeigte man am Factor5 Stand auch Turrican-verwandte Games wie das famose Gunlord X, Gundfred und eine namenlose Run n Gun-Demo von Tiny Thor-Schöpfer Jochen Heizmann. Schade das Julian Eggebrecht immer nur geschäftig am Rumwuseln war; aber wer Publisher oder Partner für Turrican 4 klarmachen will, der darf auch hektisch rumwuseln. Hachja....man darf ja noch träumen. Unser Turrican 4-Aprilscherz wurde übrigens in einer Vitrine geehrt und so mancher Besucher fiel erneut auf unsere kleine Hommage herein.

Security und Orga

Sicher, irgendwann müssen sich auch die GC-Verantwortlichen ein neues Konzept hinsichtlich der Besuchermassen überlegen. Dennoch fand ich es gut, wie man zur Messe hingeleitet und vor allem danach unkompliziert zum Bahnhof geleitet wurde. Auch die Security schien ihren Job gründlich zu machen, was ich selber erfahren durfte und beobachten konnte.

Nette Menschen

Egal ob PR-Dudes, Standpersonal, Klo-Frauen, Gamer, Entwickler oder Fritten-Verkäufer: Bis auf ein paar wenige Cosplay-Cunts waren wirklich alle gut drauf, hilfsbereit und hatten Spaß an der Messe. Ich freu mich schon jetzt aufs nächste Jahr, wenn wir mit einem größeren IGI Switch-Team am Start sein werden




Lade Informationen...
Informationen zum Spiel
Keine Spieleinformationen

Zufälliger Artikel:

Omensight

0 Kommentar(e) auf "GC 2018 - Ein Reisebericht -"




Lasse einen Kommentar da

Dein Name
Deine Email
Dein Kommentar