IGI SWITCH


-

Owlboy Review

  • By KemosabeX
  • Veröffentlicht: 04.06.2018 00:15:28
  • 0 Kommentare

  • Zuletzt bearbeitet am: 04.06.2018 00:26:49 von KemosabeX
Lesezeit etwa: 1 Minute, 48 Sekunden

Owlboy

Ja, ich war schon neidisch, als sich die Mausschubser letztes Jahr diese Perle von ihrem reichhaltigen Steam-Marktplatz in ihre Körbchen legen durften. Doch jetzt ist die Warterei vorbei und wir dürfen auch auf der Switch mit dem liebenswerten Otus loslegen.

„Warum sehen diese Indie-Retro-Games meist so scheisse aus?“, wurde ich unlängst gefragt. Sicher, es gibt Indie-Titel, die dann doch schon sehr spartanisch daherkommen und dennoch wird im Zuge der hippen Neo-Retro-Welle alles durchgewunken, was nach Pixelgrafik ausschaut. 

Und dann sind da Titel wie Owlboy. Spiele, welche sich nicht nur toll spielen lassen, sondern auch jeden SNK-Grafiker in den frühen 90ern respektvoll mit den Augenbrauen aufschlagen würden. Egal ob die liebevoll animierten Charaktere, die bunten Setpieces oder Details wie wiegendes Gras oder mächtige Wolkenformationen: Owlboy sieht einfach umwerfend aus.

Und dann das Spiel selber. Ich liebe diese sympathische Hommage aus liebgewonnen und legendären Klassikern. Hier ein bisschen Monster Boy, da ein bisschen Gargoyles Quest und das Ganze garniert mit einem prächtigen Schuss Zelda- hier verbeugen sich die Entwickler nicht nur vor den großen Sega und Nintendo-Perlen der 80er und 90er, sondern ergänzen das Spiel perfekt mit genug eigenen Ideen.

Otus ist ebenso unbedarft und tollpatschig und deshalb weit davon entfernt, ein knallharter Kauz zu sein. Somit fasst er keine Waffe an und greift stattdessen seine ebenso schrulligen wie schießwütigen Freunde am Kragen, um sie durch die Level zu fliegen.

Somit ergeben sich interessante Kombinationen, die unter anderem für Rätsel und diverse Bosskämpfe genutzt werden.

Abgerundet wird Owlboy durch einen passenden Soundtrack, welcher mal mit leisen Tönen ernste Themen wie Tod und Verlust unterstreicht, aber auch heroisch donnernd mit euch durch durch die Lüfte steigt. 

Ok, derzeit ist auf der Switch dank beinahe wöchentlich erscheinenden Pixelwerken schon genug los. Dennoch will und muss Euch sogar den kleinen stummen Otus und sein wunderschönes 2D-Abenteuer ans Herz legen. 

Wenn Ihr schon damit wartet, dann gefälligst bis zum 29. Mai. Denn dann kommt der Eulenjunge auch auf Cartridge in den Handel und kann von Euch ins Regal gestellt werden wie es sich für solche Spiele gehört.

Oder ihr habt Glück und ergattert noch eine der wunderschönen Sammler-Editionen zu einem halbwegs vernünftigen Preis ohne euch bei windigen (Online) Händlern in den Ruin stürzen zu müssen...

So oder so, gebt dem Eulenjungen eine Chance!

Viel Spaß wünscht euch euer Kemosabe X!



Lade Informationen...
Informationen zum Spiel
Keine Spieleinformationen

Zufälliger Artikel:

Steins;Gate Elite - Review

0 Kommentar(e) auf "Owlboy Review"




Lasse einen Kommentar da

Dein Name
Deine Email
Dein Kommentar