IGI SWITCH


Copyright: 5pb. Mages

Steins;Gate Elite - Review

  • By DekuManX
  • Veröffentlicht: 27.02.2019 17:57:49
  • 0 Kommentare

  • Zuletzt bearbeitet am: 01.03.2019 18:28:17 von DekuManX
Lesezeit etwa: 4 Minuten, 46 Sekunden

Visual Novels haben auf mich seit je her eine gewisse Faszination ausgeübt. Da es früher bei uns keine gab, habe ich mich durch die eine oder andere japanische PC-Demo geklickt und schnell festgestellt, das man durch die Sprachbarriere kaum Spaß dabei hat. Das Genre sollte mir noch einige Jahre verwehrt bleiben, bis der "Nintendo DS" erschien. Hier habe ich meine ersten Visual Novels erfahren und lieben gelernt. Angefangen hat es mit "Lux-Pain" und später die "Ace Attorney"-Serie, dann 2009 entdeckte ich "Steins;Gate" im japanischen Xbox 360 Store. Der Art-Style traf sofort meinen Nerv und ich habe mir auch gleich die Demo geladen. Leider kamen wir erst 2015 in den Genuss einer lokalisierten Version auf der PSVita/PS3 und ja, das Warten hat sich mehr als gelohnt.


Nun satte zehn Jahre nach dem Original Release kommt "Steins;Gate Elite", eine überarbeitete Fassung des Erstlings. Hier wurden Ausschnitte aus der Anime-Adaption liebevoll eingearbeitet und für die verschiedenen Story-Verläufe sogar viele Szenen neu gezeichnet. Taucht mit mir ein in ein Scifi-Zeitreise-Abenteuer die seines gleichen sucht.

Der Hauptprotagonist ist Okabe Rintaro, selbsternannter verrückter Wissenschaftler und Gründer des "Future Gadget Labor" das sich im Herzen von Akihabara befindet. Er nennt sich selbst Hououin Kyouma, neigt dazu in wilden Gelächter auszubrechen und Fantasie Gespräche an seinem Handy zu führen. Das hat jedoch alles seine Gründe, wie sich im späteren Spielverlauf feststellen lässt. In seinem "Hobby-Labor" verbringt er seine Freizeit mit seiner Kindheitsfreundin Shiina Mayuri und mit dem PC- und Eroge-Nerd  Hashida Itaru. Zusammen erfinden sie allerhand unnützes Zeug wie beispielsweise eine fliegende Kamera, dessen Objektiv sich aber mit dreht daher eher unpraktisch.

Eines Tages jedoch kreuzen sie eine Mikrowelle mit einem Handy und erlangen somit die Fähigkeit Emails zurück in die Zeit zu schicken. Das ist ihnen allerdings anfangs noch gar nicht bewusst. Okabe geht zu Beginn des Spiels mit Mayuri auf eine Vorlesung über Zeitreisen. In dem Gebäude vernimmt er plötzlich einen Schrei, als er dem nachgeht, findet er die Leiche eines Mädchens. Völlig geschockt rennt er nach draußen, dort hört er auch schon aus der Ferne die sich nähernden Sirenen. Während er versucht das Ganze zu verarbeiten, schreibt er Itaru eine Mail über die Geschehnisse. Der hatte aber zu diesem Zeitpunkt sein Handy an die Mikrowelle angeschlossen und führte Tests durch und somit wurde zufällig die erste E-Mail zurück in die Zeit geschickt. Doch Okabe ist der einzige, der die dadurch entstehenden  Veränderungen wahr nimmt, aus Spoilergründen werde ich hier nicht weiter darauf eingehen.    

Diese Ereignisse sind der Auftakt zu einer Geschichte über Zeitreisen, Freundschaft, Liebe, Emotionen, Verschwörungen und wie weit ein Mann dafür gehen kann. "Elite" hat dabei was geschafft, was ich persönlich schon lange machen wollte, nämlich meine Liebe für "Steins,Gate" wieder neu zu entfachen.

Das Spiel bietet sechs verschiedene Enden, wovon eines davon das wahre Ende ist, hierfür kommt Okabes Handy zum Einsatz. Mit fortlaufender Story bekommt ihr immer wieder E-Mails, die ihr mit verschiedene Optionen beantworten oder gar ganz ignorieren könnt. Oben darauf könnt ihr an gewissen Eckpunkten der Geschichte selbst eine E-Mail schicken oder eben nicht. Dies beeinflusst wie ihr voran schreitet und auch wie lang das Game geht.

Die optische Darstellung hebt das Visual Novel-Genre auf ein neues Level, ihr spielt tatsächlich einen Anime. Die Entwickler haben es geschafft Szene für Szene mit den Dialogen zu verbinden und so einen schönen Spielfluss zu erzeugen. Das Spiel hat auch einen "Autoplay-Mode" mit einstellbarer Geschwindigkeit, um sich das ganze noch gemütlicher reinzuziehen. Der "Skip-Mode" ist sehr praktisch, wenn ihr alle Endings holt, da alles was ihr bereits gelesen habt, einfach im Schnelldurchlauf  übersprungen wird.

Leider sind ein paar kleinere Geschehnisse des Originals weggefallen, es handelt sich aber zum Glück nur um Kleinigkeiten. Die Musik ist weitestgehend die gleiche wie im Original, wurde aber gelegentlich neu zugeordnet. Zusätzlich gibt es auch einen neuen Intro- und Outro-Song.

Unter den Menüpunkt Extras könnt ihr noch ein paar Sachen freischalten. Unter anderem eine Clear List wo ihr eure Gesamtspielzeit seht und welche Endings ihr bereits erreicht habt. Des Weiteren bekommt ihr noch einen Musikplayer und könnt euch die verschiedenen Endspäne nach Belieben anschauen. Für Switch-Besitzer gibt es noch das "8 Bit Advenure Steins;Gate" zum extra herunterladen, darauf gehe ich aber in einem separaten Mini-Review ein.

Fazit: Mit fehlt es schwer das ganze in Worte zu fassen, "Steins;Gate Elite" ist so viel mehr als einfaches Visual Novel. Das Original hatte mich schon auf eine weise geprägt und inspiriert, wie es kaum ein anderes Game vorher geschafft hat. Die Charaktere sind wahnsinnig gut geschrieben und die Geschichte super durchdacht. Umso mehr man vorankommt, desto mehr will man wissen, wie es weiter geht. Selbst nach dem Durchspielen wollte ich mehr über CERN (im Spiel SERN), den Large Hadron Colider, John Titor und den IBM 5100 (i.S. IBN 5100) erfahren. Da vieler dieser aus dem echten Leben stammenden Elemente, in "Steins;Gate" eine tragende Rolle spielen.

Ich muss allerdings gestehen, das mir das Original ein ganz kleines wenig besser gefällt. Zum einen wegen dem einzigartigen Art-Style und weil es durch die Standbilder mehr die Fantasie anregt, hinzukommt das man mehr mit der Geräuschkulisse gearbeitet hat. Leider wurde auch das Handy-Feature gestrichen. Wo ihr es vorher jederzeit zücken konntet und sogar Hintergrundbilder und Klingeltöne einstellen konntet, erscheint es hier automatisch, wenn ihr eine Mail erhaltet. Was ich aber angesichts des Anime-Style verstehen kann. Trotzdem gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung, wenn ihr nicht ein absoluter Lesemuffel seid, solltet ihr euch diese einzigartige tolle Geschichte auf keinen Fall entgehen lassen.

Auch wenn ihr den Anime bereits gesehen und gemocht habt, da dort sehr viele Details fehlen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ihr euch dabei wieder findet, wie ihr so viel wie möglich aus der einnehmenden und spannenden Erzählung über Quantenmechanik, Raum-Zeit-Kontinuum und der Relativitätstheorie herausholen wollt. Außerdem wurde hier hervorragende Arbeit geleistet, "Steins;Gate" einem neuen Publikum schmackhaft zu machen.

Ihr könnt euch "Steins;Gate Elite" entweder im Eshop oder auch als Retail-Fassung für 59,99€ holen. Es gibt auch hier eine sehr schöne Limited Edition für ca. 90€, die neben der coolen Box das Spiel samt dem 8 Bit Ableger auch noch ein Story-Sketch Book und ein Stoffposter beinhaltet.

Open the Steins;Gate - El Psy Kongroo
Euer Diego Battaglia aka Deku Man X



Lade Informationen...
Informationen zum Spiel
Keine Spieleinformationen

Zufälliger Artikel:

IGI des Monats - No More Heroes Double Feature

0 Kommentar(e) auf "Steins;Gate Elite - Review"




Lasse einen Kommentar da

Dein Name
Deine Email
Dein Kommentar