IGI SWITCH


Copyright: Ritual Games, Ratalaika Games

Gun Crazy -Review-

Lesezeit etwa: 1 Minute, 58 Sekunden

Auf den ersten Blick wirkt „GC“ wir eins stark inspiriertes Mega Man meets Gunstar Heroes. Allerdings auf den zweiten Blick hmm naja. Nehmen wir es doch mal genauer unter die Lupe.

 

Story ist praktisch nicht vorhanden, hier läuft alles sehr arcadig ab. Nicht mal ein Intro gibt es. Ihr startet sofort mit der namenlosen Polizistin, das nehme ich mal an da Sie mit einem Polizeiwagen anrückt. Die blau haarige Heldin kann ihre Armkanone nach links, rechts, oben und diagonal abfeuern, sowie dashen und einen Doppel-Sprung ausführen. Das alles kommt ihr in den leicht überladenen Levels zugute.

Das Gameplay funktioniert soweit ganz gut, die Steuerung ist genau und reagiert auch direkt. Leider hat das Game-Design ein gravierendes Problem. Wenn ihr nämlich Gegner beseitigt, fliegen wie Wild unzählige Kristalle über den kompletten Bildschirm. Das sorgt für eine immense Unübersichtlichkeit, da Projektile und kleiner Feinde im Chaos untergehen. Pro Stage kann es auch mehrere Zwischen-Bosse geben und einen End-Boss. Diese sind anfangs noch recht gut beizukommen, werden aber mit zunehmenden Fortschritt immer gesalzener. Später gibt es auch Levels, die ihr auf einem Fahrzeug bestreitet.

 

Optisch gibt es hier einen schönen Pixel-Look, der fast aus dem Hause Treasure stammen könnte. Warum nur fast, fragt ihr? Na ja es fehlt das gewisse Etwas, das Treasure-Games ausmacht. Die Liebe zum Detail sowie aber auch das Balancing im Gameplay. Aber ansonsten gibt es nicht viel zu mäkeln, die Sprites sind alle groß und schön animiert, vor allem die des Hauptcharakters und der Bosse.

Der Soundtrack ist stimmig und passt zum Geschehen. Allerdings ist nicht dabei was bei mir hängen geblieben ist. Die Soundeffekte sind im Großen und Ganzen auch gut gelungen.

 

Fazit: „Gun Crazy“ ist einer dieser Titel die auf den ersten Blick sehr gut wirken, dann bemerkt allerdings schnell, dass es doch nicht so ganz das Wahre ist. Nicht falsch verstehen, „GC“ macht durchaus Spaß, vor allem mal für zwischen durch und für den kleinen Preis. Leider fehlt es aber an Feinschliff und Tiefe. Vor allem das bereits genannte Problem mit dem Bildschirm füllenden Kristallen ist eine echte Spaßbremse. Hier hätten sich die Entwickler echt was anderes ausdenken können.

Wer sich den kurzweiligen Spaß trotzdem mal geben möchte, der kann sich „Gun Crazy“ für schmale 4,99 € im Switch eShop herunterladen. Des öfteren auch mal im Angebot zu haben.

 

Run and go go Crazy

Euer Diego Battaglia aka Deku Man X



Lade Informationen...
Informationen zum Spiel
Keine Spieleinformationen

Zufälliger Artikel:

Oddworld: Strangers Wrath

0 Kommentar(e) auf "Gun Crazy -Review-"




Lasse einen Kommentar da

Dein Name
Deine Email
Dein Kommentar